Thailändisches Essen: Viel mehr als Curry, Chili und Kokosmilch

Thai Küche – Eine Welt voller Gaumenfreuden

Aah, wer liebt nicht thailändisches Essen? Der einzige Grund, warum jemand es nicht liebt, ist, dass er kein echtes thailändisches Essen probiert hat.

Im Gegensatz zu dem, was manche Leute vielleicht denken, hat thailändisches Essen unglaubliche gesundheitliche Vorteile. Und wissen Sie was? Es schmeckt köstlich!

Von der leckeren Tom Kha, einer würzigen Suppe aus Kokosmilch und Pilzen, bis hin zum köstlichen, unter Rühren gebratenen Reisnudelgericht namens Radh Nah ist die thailändische Küche eine exquisite Reise für Ihren Gaumen.

Geschmack, gesundheitliche Vorteile und Vielfalt – die thailändische Küche hat alles zu bieten.

Lesen Sie weiter, um ein Lächeln auf Ihr Gesicht zu zaubern und zu erfahren, warum thailändisches Essen gut für Sie ist.

1. Frische Zutaten

Thailand ist reich an duftenden Kräutern und gesunden Gemüsesorten. Aus diesem Überfluss heraus haben die Thailänder eine Küche entwickelt, die voll von einheimischen Produkten ist. Darüber hinaus verwenden sie nur die frischesten Zutaten.

Thailändische Gerichte enthalten in der Regel Kräuter und Gemüse wie Koriander, Salat, Bohnensprossen, Galgant, Basilikum und Minze. Dank dieser Zutaten schmecken thailändische Gerichte frisch und würzig.

Das Ergebnis ist unverwechselbar, einprägsam und belebend. Im Vergleich zu verarbeiteten Lebensmitteln ist es wie Tag und Nacht.

2. Gemischte Aromen

Die meisten thailändischen Gerichte bestehen aus verschiedenen Geschmacksrichtungen. Die thailändische Küche ist sogar berühmt dafür, wie sie Geschmäcker mischt. Die Spezialitäten der thailändischen Küche zeichnen sich durch starke aromatische Komponenten aus, die durch eine scharfe Note ergänzt werden.

Thailändisches Essen ist eine Kunst. Sie mischt eine Vielzahl von Elementen, um eine schöne Harmonie zu schaffen, die die Sinne erfreut. Auf den ersten Blick mag es einfach aussehen, aber jedes thailändische Gericht ist wie eine Symphonie, in der jede Zutat eine wichtige Rolle spielt.

3. Unzählige Gerichte

Ganz gleich, ob Sie auf Diät sind und einen gesunden Salat essen wollen oder lieber ein herzhaftes Curry, bei der thailändischen Küche finden Sie, was Sie wollen.

Selbst wenn Sie schon ein paar thailändische Gerichte probiert haben, gibt es immer noch mehr zu entdecken. Thailändisches Essen ist wie ein Abenteuer, und das Einzige, was Sie mit Sicherheit wissen, ist, dass es köstlich sein wird!

Ob Suppen, Salate, Nudeln, Currys oder thailändische Spezialitäten – Sie könnten jeden Tag im Jahr ein anderes thailändisches Gericht essen und immer wieder Neues entdecken.

4. Gut für Ihre Gesundheit

Die thailändische Küche ist eine der gesündesten Küchen, die es gibt. Ihre beliebtesten Zutaten wie Kurkuma, Galgant, Kokosnussmilch und Zitronengras haben viele positive Eigenschaften, die Ihre Verdauung fördern und Ihr Immunsystem stärken.

Thailändisches Essen ist nicht nur gut für Ihre Geschmacksnerven, sondern auch für Sie im Allgemeinen. Egal, was Sie bestellen, es gibt immer Gemüse.

Frischer Knoblauch, Erbsen, Karotten, Brokkoli, Bohnensprossen, Tomaten, Pilze, … die Liste ist lang. Thailändische Gerichte sorgen für eine hervorragende Ballaststoffzufuhr und einen insgesamt hohen Nährwert.

5. Authentisches Essen

Wenn Sie thailändisch essen, verzehren Sie nicht einfach eine normale Mahlzeit. Es ist eine Verbindung mit der alten Kultur und den Traditionen Thailands, die über Generationen weitergegeben wurden.

Da Thailand nie kolonialisiert wurde, ist es immer authentisch und einzigartig geblieben. Das thailändische Volk ist zutiefst spirituell und liebt sein Land. Das thailändische Essen gibt Ihnen einen Vorgeschmack auf Thailand und bietet Ihnen eine außergewöhnliche Erfahrung.

Thailändisches Essen ist einfach das Beste. Als Halb-Italienerin stand für mich die italienische Küche immer an Nummer 1 – logischerweise. Aber „scusami bella Italia“, die asiatische bzw. thailändische Küche ist unverwechselbar, leicht bekömmlich und meine Verdauungsprobleme sind passé.

Verfügbarkeit, Wirtschaft, Reisen und sogar Krieg können tiefgreifende Auswirkungen darauf haben, was Menschen essen. Und doch gibt es einfach keinen Ersatz für die Aromen der thailändischen Küche. Dies wiederum führt zu einigen faszinierenden und köstlichen Essensfusionen.

Als der thailändische König Chulalalongkorn 1897 zum ersten Mal nach Europa reiste, ließ er es sich nicht nehmen, die verschiedenen Speisen zu probieren, die Europa zu bieten hatte. Er verliebte sich in die französische Küche. Eine Zeit lang war die französische Küche bei der thailändischen Elite sehr beliebt. Auch die englische Küche, wie z. B. der schmackhafte englische Pudding, wurde in dieser Zeit populär. Die eine berühmte europäische Küche, die dem König nicht schmeckte, war jedoch die italienische. Für seinen Geschmack war sie zu fettig und enthielt zu viel Knoblauch. Die thailändische Küche bestand zu dieser Zeit aus leichteren Gerichten wie Reis und Fisch, so dass die schweren Soßen und das Olivenöl, die in vielen italienischen Gerichten verwendet wurden, den Thailändern nicht schmeckten.

Das einzige italienische Grundnahrungsmittel, das König Chulalalongkorn für würdig befand, in sein westliches Kochbuch aufgenommen zu werden, waren Makkaroni. Vielleicht lag das daran, dass das Konzept der Nudeln in Thailand bereits bekannt war. Nudelgerichte wurden schon Hunderte von Jahren zuvor in die Küche aufgenommen, was wahrscheinlich auf den chinesischen Einfluss zurückzuführen war. Dennoch werden thailändische Nudeln bis heute in der Regel aus Reismehl hergestellt und nicht aus dem schwereren Weizenmehl, das in italienischen Nudeln üblich ist.

Das alles änderte sich in den 1960er Jahren. Der Ausbruch des Vietnamkriegs brachte eine neue und einflussreiche Gruppe von Ausländern nach Thailand: Die Amerikaner, und mit ihnen kamen all die italienischen (oder zumindest italienisch-amerikanischen) Gerichte, die die Amerikaner immer noch lieben. Die ersten Pizzerien in Bangkok richteten sich an die dort stationierten amerikanischen Soldaten. Während viele von ihnen unmittelbar nach Kriegsende schlossen, blieben einige wenige geöffnet, um Touristen und amerikanische Marinesoldaten zu versorgen. Erst mit dem Wirtschaftswachstum der 1970er Jahre begannen die Thailänder selbst, mit der Küche zu experimentieren, und die Nachfrage nach importierten italienischen Lebensmitteln stieg so schnell an, dass es gelegentlich zu Engpässen kam.

In den 1990er Jahren wurden interessante thailändisch-italienische Fusionen alltäglich. Neue Pizzasorten mit Heiligem Basilikum, gebratenem Hühnchen und scharfen Chilis, wurden 1990 von lokalen Franchise-Unternehmen eingeführt. Tom Yam Gung, eine scharf-saure Garnelensuppe, ist ein weiteres beliebtes Gericht, das in Thailand häufig als Pizzabelag verwendet wird. Zum Entsetzen vieler italienischer Köche dippen die thailändischen Gäste ihre Pizza in Ketchup. Sogar Thailands Lieblingsnudeln, Makkaroni, wurden umgestaltet und werden jetzt in der Regel mit Ketchup, Zwiebeln und entweder Garnelen oder Huhn anstelle von Käse serviert.

Viele Thailänder, die im Ausland leben oder studieren, kehren mit einer Vorliebe für westliche Gerichte nach Hause zurück. Aber genauso viele andere finden die traditionelle italienische Küche immer noch schwer und ungenießbar. Dies beweist, dass es auch im Zeitalter der kulinarischen Innovation und Fusion nichts gibt, was so gut schmeckt wie in der thailändischen Heimat.

Jetzt haben Sie 5 gute Gründe, die thailändische Küche auszuprobieren, wenn Sie es nicht schon getan haben! Die thailändische Küche verwendet gesunde Zutaten mit großartigen Aromen, und die Gerichte sind so vielfältig, dass es nie langweilig wird. Thailand ist ein Land, das es wert ist, durch sein Essen entdeckt zu werden.

Gewürze und Gemüse

1. Tamarinde (Tamarind – Makham)

Der Tamarindenbaum (auch Indische Dattel genannt) ist in Asien und Afrika beheimatet, wächst aber auch in tropischen Klimazonen auf der ganzen Welt. Er produziert Schoten mit Früchten, die süß und sauer schmecken.

Sie finden Tamarinde in Currys, Pad Thai und Worcestershire-Sauce (welch Überraschung!)  Aber vielleicht haben Sie Tamarinde bisher nur in Form von Tamarindensauce auf der Speisekarte eines indischen Restaurants gesehen.

Hier erfahren Sie, was Sie über den Verzehr dieser unterschätzten Zutat wissen müssen.

Die meisten Tamarinden werden in Indien und Thailand angebaut, wo sie auch in der Küche einen wichtigen Platz einnehmen. Aber auch in anderen asiatischen Küchen ist sie ein fester Bestandteil. Man findet sie auch in der afrikanischen und nahöstlichen Küche.

Tamarindenbäume wachsen auch in der westlichen Hemisphäre, wobei Mexiko der größte Produzent ist. Tamarindenbonbons und Tamarindenwasser sind in Mexiko sehr beliebt.

Wie schmeckt Tamarinde?

Um den süßen und herben Geschmack von Tamarinde in Rezepten zu erreichen, ersetzen Köche manchmal zu gleichen Teilen braunen Zucker und Limetten- oder Zitronensaft. Aber sein Geschmack hat noch mehr zu bieten: Noten von Karamell und Melasse verleihen der Tamarinde mehr Komplexität, und ihr Säuregehalt ist etwas milder als der von Zitrone und Limette und hat nicht den Hauch von Bitterkeit, den man bei Zitrusfrüchten findet.

Tamarinde kann herzhaften oder süßen Rezepten den letzten Schliff geben. Beim Genießen des beliebten thailändischen Gericht Pad Thai werden Sie feststellen, was für eine köstliche Auswirkung diese würzige Frucht hat.

2. Wasserbrotwurzel/Taro (Taro root –  Püak)


Taro
Taro

Taro, eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt, ist ein Grundnahrungsmittel in vielen Küchen. Sie kennen ihn vielleicht aus dem Boba-Tee, aber dieses stärkehaltige Wurzelgemüse hat noch viel mehr zu bieten. Machen Sie sich mit Taro vertraut und lernen Sie die vielen Möglichkeiten kennen, seinen süßen, nussigen Geschmack zu genießen.

Herkunft: Die Taro-Pflanze – manchmal auch als „Kartoffel der Tropen“ bezeichnet – ist in Südostasien beheimatet und in vielen tropischen und subtropischen Teilen der Welt ein Grundnahrungsmittel. Die Kartoffelpflanze (Solanum tuberosum) ist in Amerika beheimatet und gehört zu den Nachtschattengewächsen, zu denen auch Tomaten, Paprika und Auberginen gehören.

Taro (Colocasia esculenta), auch Eddo genannt, ist eine in Südostasien beheimatete tropische Pflanze, die ein stärkehaltiges Wurzelgemüse mit brauner Schale und weißem Fleisch mit violetten Flecken hervorbringt. Obwohl die Pflanze gemeinhin als „Tarowurzel“ bezeichnet wird, handelt es sich technisch gesehen nicht um eine Wurzel, sondern um eine Knolle.

Taro-Blätter und -Knollen sind giftig, wenn sie roh verzehrt werden. Sie enthalten einen hohen Anteil an Kalziumoxalat, können aber gekocht unbedenklich verzehrt werden.

Wie schmeckt Taro?

Taro hat eine ähnliche stärkehaltige Textur wie eine normale weiße Kartoffel, jedoch mit einem leicht süßen, nussigen Geschmack (ähnlich dem der Süßkartoffel).

Taro und Kartoffeln können in den meisten herzhaften Gerichten austauschbar verwendet werden, aber ihr süßer Geschmack eignet sich auch für Desserts.

Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede, die Sie kennen sollten:

Äußeres Erscheinungsbild: Im Gegensatz zu normalen Kartoffeln, die in der Regel eine glatte Schale in Braun-, Rot- und Gelbtönen haben, hat Taro ein braunes Äußeres mit einem Ringmuster, das an Baumrinde erinnert. Das Fruchtfleisch der Taro kann cremefarben wie das einer Kartoffel oder cremefarben mit violetten Flecken sein.
Geschmack: Taro ähnelt im Geschmack der Süßkartoffel, hat aber einen geringeren Feuchtigkeitsgehalt, was beim Braten oder Backen zu einem knusprigeren Ergebnis führt.

3. Wasserspinat (Morning Glory – Pak Boong)

Wasserspinat gilt in der asiatischen Küche als kühlendes Lebensmittel und wird deshalb gern mit wärmenden Zutaten wie Chili, Knoblauch, Ingwer und Fett zubereitet.

Es handelt sich um eine semiaquatische Pflanze, die in Südostasien beheimatet ist. Sie hat viele Namen, je nachdem, in welchem Land man sich befindet. Einige davon sind: Wasser-Morgenlilie, Chinesischer Spinat und Fluss-Spinat. In Thailand ist es als Pak Boong bekannt.

Pad Pak Boong Fai Daeng, ist ein thailändisches Gericht, das man unbedingt probieren muss. Es wird oft als Beilage serviert. Manchmal aber auch als Mittag- oder Abendessen zusammen mit Jasminreis. Es ist in nur wenigen Minuten zubereitet und benötigt nur wenige Zutaten. Es ist wahrscheinlich das am schnellsten und einfachsten zuzubereitende thailändische Gericht, aber trotzdem voll von Geschmack! Warum „fai daeng“? Wörtlich übersetzt  „rotes Licht“, es beschreibt die Flamme, die beim Anbraten der roten Chilis hochschnellt.

Unter gewissen Umständen kann Pak Boong ungesund sein. Aber nur, wenn es gebraten und mit zu viel weißem Zucker und altem Pflanzenöl hergestellt wird.

Das Gemüse selbst ist sehr nährstoffreich. Es enthält viele Ballaststoffe und ist für schwangere Frauen gut geeignet, da sie viel Eisen enthält.

Wer schon länger in Thailand lebt, weiß, dass Thais gerne Zucker in alles machen!

Er hat einen milden Geschmack mit einem Hauch von angenehmer Süße, wenn er gekocht wird.

4. Kaffir/Kaffernlimette/Kaffirlimette (Kaffir lime leave –   Makrud)

Kaffir
Kaffir

Duftende Kaffernlimettenblätter sind eine unverzichtbare Zutat für südostasiatische Gerichte. Ihr ausgeprägter Zitrusgeschmack kann mildere Kräuter überwältigen, so dass es am besten ist, diese Blätter in Maßen zu verwenden, wenn Rezepte sie verlangen.

Die Früchte und Blätter der Kaffernlimette werden in Thailand Makrut genannt. Sowohl die Blätter als auch die Fruchtschalen verströmen ein intensives Zitrusaroma. Der Fruchtsaft ist ebenso sauer wie der Saft von Limetten aus der nördlichen Hemisphäre. Die Blätter haben eine hübsche Optik. Da sie mit einer Wachsschicht überzogen sind, glänzen die Blätter.

Kaffirlimettenblätter werden häufig zum Würzen von Suppen und Eintöpfen verwendet. Beachten Sie, dass sie paarweise verwendet werden. Das Aroma und der Geschmack der Blätter sind einzigartig. Die meisten Köche behaupten, dass es einfach keinen Ersatz für Kaffirlimettenblätter gibt.

Kaffirlimettenblätter sind dick, dunkelgrün und auf der Oberseite glänzend, auf der Rückseite porös und blass. Ein Blatt hat zwei miteinander verbundene Blätter, die ich „Doppelblätter“ nenne. Reißen Sie ein Blatt ab, um das ausgeprägte Aroma zu riechen. Frische Kaffernlimettenblätter halten sich im Kühlschrank mindestens 2 Wochen. Getrocknete Blätter sind ebenfalls auf den Märkten erhältlich. Auf vielen asiatischen Märkten gibt es jetzt auch frische Blätter.

Sollte Sie einmal ein Kochrezept mit Kaffernlimettenblätter nachkochen, aber keine finden, lassen Sie es einfach!  Ersetzen Sie sie nicht. Der Duft ist so ausgeprägt, dass er nicht zu ersetzen ist.

Verwendung von Kaffirlimettenblätter

In vielen thailändischen Rezepten werden Kaffirlimettenblätter verwendet. Wird das Blatt im Ganzen verwendet, z. B. in einem Curry oder in einer Suppe, essen die meisten Menschen das Blatt selbst nicht. Zur Zubereitung reißt man das Blatt ab, indem man es an der Nahtstelle zwischen den beiden Blättern festhält und abreißt. Beim Essen isst man das Blatt nicht mit, sondern legt es an den Rand des Tellers oder der Schüssel.

Das Blatt wird nur dann gegessen, wenn es für Rezepte wie Tod Mun und Panang in sehr dünne Scheiben geschnitten wird. Um die Kaffirblätter in Scheiben oder Fäden zu schneiden, rollen Sie die Blätter auf und schneiden sie mit einem sehr scharfen Messer.

5. Heiliger Basilikum/Thai Basilikum (Thai Basil – Krapao)

Thai-Basilikum ist eine in Südostasien und den dortigen Küchen beheimatete Basilikumart, die mit ihrem würzigen, anisartigen Geschmack den Gerichten eine besondere Schärfe verleiht. Es ist eine lebendige, unersetzliche Zutat in vielen Gerichten und sorgt für die krautigen und herzhaften Noten, die ein Gericht abrunden.

In Thailand findet man ihn in allen Gerichten, von Salaten über Pfannengerichte bis hin zu Currys. Die Blätter sind robust, haben eine schlanke, spitze Form und oft einen gezackten Rand. Die Stängel und Blüten haben einen unverwechselbaren violetten Farbton.

Wenn Sie bisher nur italienisches, süßliches Basilikum kannten, werden Sie vielleicht von seiner knackigen Schärfe überrascht sein. Dieser Geschmack ist mit nichts anderem vergleichbar und unterscheidet sich deutlich zur italienischen Variante.  Beim puren Verzehr sind seine unverwechselbaren Lakritznoten am stärksten ausgeprägt; insgesamt ist Thai-Basilikum kräftiger und etwas würziger als die süße Sorte.

Thai-Basilikum schmeckt auch wunderbar roh gegessen. Als Beilage zu Salaten, sowohl zu einem einfachen Gurken-Tomaten-Salat als auch zu etwas Fleischigem wie nordthailändischem Larb. Die widerstandsfähigen Blätter eignen sich jedoch besonders gut zum Kochen – ihr Aroma geht leicht in die Speisen über, und die Blätter verwelken nicht so stark wie die des italienischen Basilikums.

6. Zitronengras (Lemongrass – Takrai)

Thailändisches Zitronengras ist ein Kraut oder Gewürz mit einem zitronigen Duft. Es wächst als Zwiebel mit graugrünen tropischen Grasblättern in südostasiatischen Ländern. Zitronengras ist eine der häufigsten Zutaten für Currys, Suppen und Salate. Es wird auch in vielen indonesischen und indischen Gerichten verwendet. Genauso hat es Verwendung in ätherischen Ölen und Kräutertees, um den Zitronengeschmack und -geruch zu verstärken.

In der thailändischen Küche wird meist frisches Zitronengras bevorzugt, da es eine Mischung aus komplexen und hellen Aromen aufweist. Es riecht nach Zitrone mit einem Hauch von Ingwer.  Während getrocknetes Zitronengras einen holzigen Duft und Geschmack hat. Es wird in Suppen, lang köchelnden Gerichten oder zum Bestreuen von Speisen verwendet. Frisches Zitronengras hat auch einen leicht minzigen und blumigen Hauch.

Zitronengras wird je nach Art des Rezepts auf vielfältige Weise verwendet und ist auch in Thai-Nudeln zu finden. Es gibt nur eine Regel: Es ist nicht essbar, wenn es nicht pulverisiert, gekocht oder mit anderen Kräutern und Gewürzen gehackt wird.

Schneiden Sie immer die Knolle des Zitronengrases ab und entfernen Sie die äußeren Blätter, die zäh und härter sind. Der gelbe Teil oder Hauptstängel wird in der thailändischen Küche zum Kochen verwendet.

Vergessen Sie nie, die Zitronengrasstängel vor dem Servieren zu entfernen, da sie ungenießbar sind.

Zitronengras ist  Zutat für Thai Green Currys, Thai Massaman Chicken Curry und Tom Yum Suppe.

Enorme gesundheitliche Vorteile von Zitronengras:

Zitronengras-Tee hat eine harntreibende Wirkung und wird häufig zur Linderung von Angstzuständen und Blähungen eingesetzt. Außerdem haben Forschungen ergeben, dass es Menschen mit HIV/AIDS helfen kann, die Symptome von Soor (oraler Candidose) zu lindern. Zitronengrasöl kann aufgrund seines hohen Gehalts an Zitrusfrüchten und Limonen antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Ätherisches Zitronengrasöl wird in der Aromatherapie und zur äußerlichen Anwendung verwendet. Einige Studien haben herausgefunden, dass die Anwendung einer Zitronengrasöl-Lösung auf der Kopfhaut zur Beseitigung von Schuppen beitragen kann.

In der Industrie wird Zitronengras als Duftstoff in Deodorants, Seifen und Kosmetika verwendet. Zitronengras wird auch zur Herstellung von Vitamin A und natürlichem Citral benutzt.

7. Wassermimose (Water Mimosa – Pak Gachet)

Die Wassermimose wird botanisch als Neptunia Oleracea bezeichnet. Ihr Name ist eine Anspielung auf Neptun, den griechischen Gott des Meeres, der Flüsse und der Springbrunnen. Es handelt sich um eine schnell wachsende Pflanze, deren winzige Blätter berührungsempfindlich sind. Sie falten und schließen sich, wie die Mimosen an Land, und öffnen sich mit der Zeit wieder. Die jungen Stängel, Blätter und Triebe werden in Thailand gegessen, wo sie als Pak Gachet bekannt ist.

Pak Gachet ist ein zähes grünes Gemüse. Der Stängel ist knackig und hohl, während die Blätter und Zweige ein wenig zäh sein können. Sie wird normalerweise mit Austernsauce, Chili und Knoblauch gebraten, um ein duftendes und knackiges Gemüsegericht zu erhalten. Man findet sie auch in Rezepten mit Nudeln, gehacktem Huhn oder gebratenem Fisch.

Die Wassermimose gilt als nahrhaftes Gemüse, das viel Kalzium und Eisen enthält. Außerdem enthält sie Vitamin A, Vitamin C und Eiweiß.

Die Blätter und Triebe haben einen kohlartigen Geschmack. Die jungen Enden der Stängel und Schoten sind essbar und werden meist roh als Gemüse gegessen und ähnlich wie Reis angebaut.

Das Gemüse ist vollgepackt mit erdigem Geschmack. Die wirklich zähe Textur unterscheidet sich wahrscheinich von den meisten Gemüsesorten, aber genau das liebe Viele.

Der genau Ursprung  der Wassermimose ist ungewiss. Sie wird jedoch seit langem in Südostasien als Gemüse angebaut. Man findet sie in Thailand, Vietnam, Laos und Kambodscha. Sie ist auch in den tropischen Teilen Afrikas, Australiens sowie Mittel- und Südamerikas zu finden.

8. Koriander (Cilantro – Pak Chi)

Koriander
Koriander

Koriander ist ein vielseitiges Kraut, das in vielen mexikanischen, nahöstlichen, indischen und asiatischen Rezepten unverzichtbar ist. Es wird fast immer frisch verwendet, da es nicht gut trocknet. Das Kraut hat einen einzigartigen Geschmack, den manche lieben, andere hassen.

Koriander ist ein Kraut aus den frischen Blättern der Korianderpflanze (Coriandrum sativum). Diese Pflanze gehört zur Familie der Petersiliengewächse, und das Kraut ist auch als chinesische Petersilie und mexikanische Petersilie bekannt.  Die Blätter sehen ähnlich aus wie glatte Petersilie und wachsen an langen, zarten Stielen. Die Samen der Pflanze werden zur Herstellung von Koriandergewürz verwendet, das einen ganz anderen Geschmack als Koriander hat.  Auch die Wurzeln der Pflanze sind essbar und werden in einigen Gerichten verwendet.

Frischer Koriander hat einen scharfen, krautigen Geschmack mit einem Mix von Pfeffer und Zitrone. Für einen gewissen Prozentsatz der Bevölkerung schmeckt er seifig. Das liegt an der natürlichen Aldehydchemikalie in den Blättern, die auch bei der Seifenherstellung und von einigen Insekten (einschließlich Bettwanzen) produziert wird. Nicht alle Menschen nehmen Aldehyde im Geschmack wahr, was die unterschiedlichen Vorlieben für dieses Kraut erklären kann. Wenn die Blätter gekocht werden, nimmt der Geschmack stark ab, und getrockneter Koriander hat nur noch einen Bruchteil des Geschmacks von frischem Koriander.

9. Galgant (Galangal – Kha)

Galgant
Galgant

Die Galgantwurzel ist ein in Südasien beheimatetes Gewürz. Sie ist eng mit Ingwer und Kurkuma verwandt und wird seit Jahrhunderten in der ayurvedischen und traditionellen chinesischen Medizin verwendet.

Liebhaber der thailändischen Küche kennen vielleicht diese scharfe, würzige, zitrusartige Kräuternote in Suppen und Currys. Es ist kein Ingwer, sondern Galgant.

Das Wort Galgant bezieht sich auf die Wurzel mehrerer Pflanzen aus der Familie der Zingiberaceae. Am häufigsten wird Kleiner Galgant oder Alpinia officinarum verwendet.

Ähnlich wie Ingwer und Kurkuma kann Galgant frisch oder gekocht verzehrt werden und ist eine beliebte Zutat zu vielen chinesischen, indonesischen, malaysischen und thailändischen Gerichten.

Galgant ist auch bekannt als Laoswurzel und gehört zur gleichen Familie wie Ingwer. Sieht ähnlich aus, schmeckt aber anders. Galgant hat einen scharfen, pfeffrigen, fast zitrusartigen Geschmack.  Ingwer frisch, scharf und gar nicht so süß ist. Die Schale von Galgant ist glatter und blasser als die von Ingwer, und sein Fruchtfleisch ist viel zäher. Er kann nicht wie Ingwer gerieben werden, sondern muss vor der Verwendung zerkleinert oder in feine Scheiben geschnitten werden.

Dieses Gewürz wird auch zur Verbesserung bestimmter Beschwerden verwendet, da man glaubt, dass es bei der Behandlung von Infektionen hilft, Entzündungen reduziert, die männliche Fruchtbarkeit fördert und sogar verschiedene Krebsarten bekämpft.

10. Chinesischer Brokkoli (Chinese Brokkoli – Pak Kana)

Chinesischer Brokkoli
Chinesischer Brokkoli

Das in Thailand als Pak Kana (übersetzt: Grünkohl) bekannte Gemüse ist nicht dasselbe wie der Grünkohl, den wir in der westlichen Welt kennen. Im Englischen wird es üblicherweise als Chinese Broccoli bezeichnet, aber es ist dem Grünkohl sehr ähnlich. Kana ist ein köstliches dunkelgrünes Blattgemüse, das in Thailand vorkommt und in vielen asiatischen Küchen verwendet wird.

Ein dunkelgrünes Gemüse mit kräftigen, dünnen, langen, runden Stämmen. Es hat weiche, tiefgrüne, zarte Blätter und manchmal winzige weiße Blüten.

Von der Aussaat bis zur ersten Ernte vergehen etwa 3 Monate. Die ganze Pflanze kann geerntet werden.

In der Pfanne gebraten, gedünstet oder gekocht schmeckt es köstlich. Aber niemals roh verzehren! Außer den jungen Blütentrieben und kleinen Blättern. Sie können auch in Smoothies und Salaten verwendet werden.

Das beliebteste Gericht ist Kana Nam Man Hoi, das unter Rühren mit Austernsauce gebraten wird. Im Gegensatz zu normalem Brokkoli sind die Stiele meist zart und müssen nicht geschält werden.

Dieses Gemüse bietet eine Fülle von Vorteilen: Geringer Natriumgehalt und sehr niedriger Cholesteringehalt. Es ist auch eine gute Quelle für Vitamin E,  Vitamin B6, Eisen, Phosphor, Zink und Kupfer, Ballaststoffe, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin K, Thiamin, Riboflavin, Folat, Kalzium, Magnesium, Kalium und Mangan.

 11. Gemüse-Eibisch/Okra (Okra – Pak Kra Chiab)

Okra
Okra

Die ursprünglich aus Afrika stammende Okra ist ein Gemüse, das in Küchen wie der karibischen, kreolischen, indischen und asiatischen Küche weit verbreitet ist. Sie ist auch als Bhindi oder Frauenfinger bekannt, was auf ihre lange und elegante Form hinweist. Okra ist eine Pflanenart aus der Familie der Malvengewächse.

Die längs geriffelte grüne, leicht pelzige Schote enthält Reihen essbarer Samen, die beim Hacken und Kochen eine schleimige Flüssigkeit freisetzen. Dadurch wird sie gern zum Andicken von Suppen- und Eintopfrezepten wie Cajun-Gumbo verwendet, aber auch als Beilage serviert.

Die kalorienarmen Schoten der Okra erinnern geschmacklich an grüne Bohnen. Es wird vor allem im arabischen, afrikanischen und asiatischen Raum verwendet.

Die thailändische Okra hat einen ähnlichen Geschmack und eine ähnliche Konsistenz wie die gewöhnliche Okra, gehört aber eigentlich zur Familie der Luffa. Die unreife Frucht wird als Gemüse verwendet. Wenn sie reif ist, wird sie als Badeschwamm oder Hautpflegemittel verwendet.

Ein Luffaschwamm ist das getrocknete Innere der Luffa-Pflanze und damit ein rein pflanzliches Produkt.

Thai-Okra ist eine guter Lieferant für Vitamin C und Ballaststoffe.

12. Thai Aubergine (Thai Eggplant – Ma Küa)

Eggplant
Eggplant

Diese golfballähnliche Pflanze ist eine der berühmtesten thailändischen Lebensmittelzutaten. Die Thailänder essen sie ungefähr so oft wie die Deutschen Kartoffeln. Im Gegensatz zu anderen Auberginen kann die thailändische Aubergine roh gegessen werden und wird gewöhnlich mit scharfen Dips kombiniert. Manche Leute nennen sie „runde Aubergine“.

Die Thai-Aubergine sieht einem Golfball mit Stiel ziemlich ähnlich. Die Farbe kann mittelgrün, blassgrün oder weiß mit grünen Streifen sein. Was sie einzigartig macht, ist ihre knackige Textur und ihr milder Geschmack. Deshalb kann sie auch roh genossen werden, ohne die Schale zu entfernen. Normalerweise hat dieses Gemüse einen leicht bitteren Geschmack. Diese Bitterkeit ist manchmal stärker, wenn die Pflanze überreif ist.

Was das Aroma betrifft, so haben thailändische Auberginen im rohen Zustand einen sehr neutralen Geruch und entwickeln beim Kochen einen leicht erdigen Duft. Ob Sie es glauben oder nicht, obwohl Auberginen im Allgemeinen als Gemüse verwendet und angesehen werden, werden sie biologisch als Früchte eingestuft! Vielleicht ergeht es vielen von Euch wie mir. Ich persönlich betrachte sie als Gemüse.

Die thailändische Aubergine ist eine häufige Zutat in grünen und roten Currys. Es ist nicht nötig, die Schale zu entfernen. Die Schale dieser Gemüse kann einem Currygericht eine sehr interessante Textur verleihen. Was ich an ihnen besonders schätze, ist, dass sie den Geschmack und das Aroma der anderen Zutaten, mit denen sie gekocht werden, wirklich aufnehmen. Es dauert allerdings eine ganze Weile, bis sie zart werden.

Der Ursprung der thailändischen Aubergine lässt sich bis nach Indien zurückverfolgen.

Viele Vegetarier verwenden dieses gesunde Gemüse als Fleischersatz. Sie können roh oder gekocht verzehrt werden, z. B. durch Braten, Grillen, Backen, Schmoren und Einlegen.

Thai-Auberginen sind außerdem reich an Nährstoffen wie Kalium, Antioxidantien, Mangan und Ballaststoffen. Mit nur 25 Kalorien pro Portion ist die Thai-Aubergine ideal für alle, die auf ihre Ernährung achten. Sie kann auch das Risiko von Bluthochdruck senken, unterstützen das Verdauungssystem und verringern sogar Parasitenbefall. Es ist auch bekannt, dass Thai-Auberginen ähnliche Eigenschaften wie Insulin haben, wenn es darum geht, den Blutzucker zu senken. Aus diesem Grund hilft sie bei der Linderung vieler Symptome von Diabetes.

Je frischer und jünger die Auberginen sind, desto besser schmecken sie. Überreife Auberginen schmecken bitter, sehen unappetitlich aus und sind innen zu braun.

13.  Stinkbohnen (Stink Beans –  Satrow)

Stinkbohnen
Stinkbohnen

Satrow oder stinkende Bohnen, sind im Süden Thailands sehr beliebt. Der Name stinkende Bohnen ist definitiv verdient. Gerichte mit stinkenden Bohnen sind für diejenigen, die sich trauen, etwas Ungewöhnliches zu probieren. Man kann Stinkbohnen bei einem schlechten Date bestellen, um das Gegenüber schnell loszuwerden.

Aber wenn beide stinkende Bohnen essen, wie z. B. Knoblauch in Europa, wird keiner der Date-Partner es bemerken.

Wenn Sie in den südlichen Teil Thailands fahren, werden Sie extrem hohe Sataw-Bäume sehen, die die Autobahnen säumen. Die Bohnen kommen in Schoten, die einen bis eineinhalb Meter lang sind und 15-20 Bohnen pro Schote enthalten. Von Natur aus haben Sataw-Bäume kaum Schädlinge, weshalb sie sich leicht biologisch anbauen lassen.

Die Einen lieben es, die anderen hassen es.

Wie schmecken Stinkbohnen?

Es gibt verschiedene Arten von Stinkbohnen, so dass es kein Patentrezept gibt, wie sie schmeckt. Wenn sie gekocht wird, ist der Geruch etwas überdeckt, und man erhält eine Bohne, die extrem reich an Geschmack ist. Sie ist daher in der Regel eher eine Ergänzung zu einem Gericht als ein Gericht als Ganzes.

Die eingelegte Stinkbohne hingegen ist ein ganz anderer Fall. Haben Sie schon einmal einen eingelegten Knoblauch gegessen? Die Knolle ist gesund und kann fantastisch sein, aber in der Variante schon heftig. Die eingelegte Stinkbohne hebt das in eine ganz neue Stratosphäre. Dieses Gericht ist definitiv nichts für schwache Nerven.

Der Gestank der Bohne ist ein bisschen wie Methan oder ein Furz, wie man sagen könnte.

Die Stinkbohne stinkt nur leicht, wenn sie in Form einer Bohne vor einem auf dem Teller liegt. Sie stinkt erst wirklich, wenn sie den Weg durch die  Eingeweide genommen hat.

Denken Sie eine Sekunde an die schlimmste Diarrhö mit allen üblen Gerüchen der Welt und Sie kommen in die Nähe der Auswirkungen der Stinkbohne auf Ihren Stuhlgang.

14.  Kurkuma (Turmeric – Kamin)

Kurkuma
Kurkuma

Die Kurkumawurzel gehört zur Familie der Ingwergewächse. Kurkuma ist eines der wunderbarsten und schmackhaftesten Gewürze der thailändischen Küche, das Sie in Thai-Currys und Hühnchengerichten finden. Es kann roh oder getrocknet in Pulverform verwendet werden. Sie finden den Geschmack von Kurkuma in typischen Thai-Gerichten wie im Wok gebratenen Meeresfrüchten, Massaman und Gelbem Curry.

Kurkuma ist auf Thai auch als Kamin Lüang bekannt. Im Vergleich zu anderen Ingwergewächsen ist Kurkuma relativ mild und zart im Geschmack und Aroma, dies macht es zu einer vielseitigen Zutat für die thailändische Küche. Besonders beliebt ist es wegen seiner leuchtend orangen Farbe, die als natürlicher Lebensmittelfarbstoff verwendet wird, da es einen gelben Farbton annimmt.

Sein Geschmack ist subtil und nicht so aufdringlich. In den meisten Currys und Suppen, die Sie in Thailand finden, wird Kurkuma verwendet.

Kurkuma wird ebenfalls gerne in Snacks, frittierten Speisen und Desserts verwendet. So vielfältig kann diese Zutat sein. Das schöne Gelb, das sie liefert, macht sie zum idealen natürlichen Lebensmittelfarbstoff, im Gegensatz zu den in der westlichen Welt verwendeten Farbstoffen auf chemischer Basis.

Diese gelb gefärbte Wurzel wird häufig in Gerichten muslimischer/südthailändischer Herkunft, aber auch in Norden des Landes  für Currys nach nordthailändischer Art verwendet.

Kurkuma ist eine krautige, mehrjährige Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse. Sie ist im tropischen Südasien beheimatet und benötigt zum Gedeihen Temperaturen zwischen 20 °C und 30 °C sowie eine beträchtliche Menge an jährlichen Niederschlägen. Die Pflanzen werden jährlich wegen ihrer Rhizome geerntet und in der folgenden Saison aus einigen dieser Rhizome vermehrt.

Wenn sie nicht frisch verwendet werden, werden die Rhizome mehrere Stunden lang gekocht und dann in heißen Öfen getrocknet. Danach werden sie zu einem tief orange-gelben Pulver gemahlen, das häufig als Gewürz in Currys  und zum Färben von Senfgewürzen verwendet wird. Sein Wirkstoff ist Curcumin und es hat einen deutlich erdigen, leicht bitteren, leicht scharfen, pfeffrigen Geschmack und einen senfigen Geruch.

Kurkuma ist deutlich kleiner als Ingwer mit einer schlanken, fingerähnlichen Form.

Kurkuma wird auch häufig bei Osteoarthritis eingesetzt. Es soll auch bei Heuschnupfen, Depressionen, hohem Cholesterinspiegel und Juckreiz helfen, aber für diese Anwendungen gibt es keine guten wissenschaftlichen Beweise.

Da Curcumin und andere Chemikalien in Kurkuma Schwellungen verringern können, wird es häufig zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen eingesetzt.

Der Saft der Kurkuma kann extrahiert und als Gegenmittel für Blutvergiftungen oder als natürliches Antiseptikum verwendet werden. Es besteht kein Zweifel, dass Kurkuma ein vielseitiges Kraut ist, sowohl wegen seiner färbenden Eigenschaften, seines subtilen Geschmacks als auch wegen seiner therapeutischen Vorteile.

1 Gedanke zu „Thailändisches Essen: Viel mehr als Curry, Chili und Kokosmilch“

Schreibe einen Kommentar